Der 7. Zug stellt sich vor:

Am 22.03.1984 beantragten Adolf Eberlein, Horst Daus und Detlev Motzkus beim Vorstand des Bürgerschützenvereins die Gründung eines eigenen Zuges in der Schützenstrasse. Am 24.03.1984 hat die Mitgliederversammlung die Gründung genehmigt.
Erster Zugführer wurde Horst Daus, Detlev Motzkus wurde Kassierer und Walter Droste Schriftführer.

Als Revier wurde dem Zug das Reinigen des Schützenhof-Rasens und der Heckenschnitt entlang der Schützenstrasse zugewiesen. Dabei ist es bis heute geblieben. Der erste Ausmarsch in geschlossener Formation erfolgte zum Jubelfest 1984.

Einige Höhepunkte aus den Anfangsjahren des Zuges:

  • Der erste Zugabend mit Damen fand bei Diethelm Spork statt.
  • Beim Schützenfest 1985 wurde der Zug vom Spielmannzug der Kyffhäuserkameradschaft zum Parkhotel begleitet.
  • Seit 1987 marschiert der Zug Montags mit Regenschirmen in Vereinsfarben statt mit Gewehren. Die Schirme erwiesen sich zeitweise als äußerst nützlich.
  • 1988 wurde Zugoffizier Horst Daus mit dem 222 Schuss Schützenkönig. Seine Frau Monika wählte er zur Königin.
  • 1989 fuhr der Zug zum Gaudi der Zuschauer beim Schützenkönig Kurt Eberlein mit einem Großraumfahrrad für 15 Personen vor.
  • Bei dem Fahrradausflug zum „Drostenholz“ im gleichen Jahr wurden wir vom amtierenden Königspaar mit Kaffee, Kuchen und Getränken bewirtet.

Das Zugleben findet aber nicht nur beim Schützenfest statt:

Jedes Jahr bindet Günter Manske zusammen mit den Zugmitgliedern am Freitag vor dem Fest in der Schützenstraße eine Girlande. Sie schmückt dann die Schützenstrasse zusammen mit Fahnen und Wimpeln. Das Kränzen ist Anlass für ein gemütliches Straßenfest, das bei verschiedenen Familien stattfindet. Hierzu sind alle Anwohner der Straße eingeladen, die Organisation übernimmt der 7. Zug. Beim Schmücken muss die Schützenstrasse zur „Freude“ der Autofahrer immer wieder

siebter-zug1

kurzfristig gesperrt werden. Sie müssen dann Wegezoll in die Kränzkasse zahlen, werden aber dafür mit einem Schluck „Feuerwasser“ oder Süßigkeiten entschädigt.

Im Jahresverlauf finden sich die interessierten Mitglieder zu den verschiedensten Unternehmungen zusammen.

siebter-zug2

Fixpunkt im Programm sind die regelmäßigen Treffen im Haus „Rasche-Neugebauer“ (im Bild vor dem ersten Eversbusch), vor allem das jährliche Grünkohlessen, aber auch Radtouren und Besichtigungen, z.B. die Firma Berding Beton in Wippringsen

siebter-zug3

oder eine Schnuppergolf-Stunde auf dem Golfplatz in Völlinghausen.

siebter-zug4